Schülerinnen und Schüler der GTA 16 gestalteten Plakate für die Bürgerstiftung Braunschweig

 

 

 

Neujahrsempfang der DEHOGA 2014

Braunschweiger Zeitung vom 14.01.2014

Outdoor - Parcours

Braunschweiger Zeitung vom 19.06.2013

Tischler-Nachwuchs stellt im Museum der Arbeit aus

Braunschweiger Zeitung vom 27.02.2013

Mehr als 60 Projekte von Berufsschulen aus ganz Norddeutschland waren eingereicht worden, doch nur 42 genügten den Ansprüchen der Hamburger Museumsjury. „Dass wir mit beiden Vorschlägen in Hamburg vertreten sind, ist natürlich eine Auszeichnung“, meint dazu Ingo Franke, stellvertretender Obermeister.

Und er lässt keinen Zweifel daran: „So erfolgreich kann man nur sein, wenn die Nachwuchstischler mitziehen, die Schule das Engagement fördert und die Betriebe Unterstützung leisten. Bei uns war das der Fall.“

Denn die beiden Projekte, an dem gut 100 Berufsschüler beteiligt waren, erforderten außerordentlichen Einsatz. „Um binnen sechs Wochen fertig zu werden, musste auch an vier Samstagen gearbeitet werden“, berichtet Fachlehrer Frank Blechinger, der gemeinsam mit seinem Kollegen Harald Hammecke die Schüler unterstützt hat.

Im Grunde, sagt Hammecke, sei den Schülern all das abverlangt worden, was ein ausgebildeter Tischler beherrschen muss. Drechseln, Fräsen, Bohren, Schneiden, Schleifen, Lackieren, Furnieren. 80 Prozent sei in reiner Handarbeit zu erledigen gewesen, doch im Zeitalter computergesteuerter Werkzeuge, sei auch die Maschinenarbeit nicht ohne gewesen. „Jeder Arbeitsschritt muss schließlich programmiert werden.“

Die Ergebnisse könnten sich sehen lassen, sagt Blechinger. „Sie bewegen sich vielleicht noch nicht auf der Höhe prämierter Gesellenstücke, aber sind von so hoher Qualität, dass wir mit mehr als gutem Gewissen die beiden Modelle nach Hamburg fahren werden.“ Die Projekte für das Museum seien außerdem eine hervorragende Vorbereitung auf die Fertigung des Gesellenstücks.

Die Generalsprobe im Schimmelhof, wo die Modelle erstmals zusammengebaut wurden, verlief erfolgreich. Den Enthusiasmus der Schüler erklärt Hammecke auch mit dem Umstand, dass „Theorie und Praxis verbunden werden und die Arbeiten nicht etwa in der Ecke verstauben, sondern öffentlich ausgestellt werden. Die Messlatte liegt hoch.“

Zeigen werden die Berufsschüler auf einem Drahtseil aufgezogene Schwalbenschwanz-Verbindungen. Eine ganz klassische Holzverbindung. Dieses Projekt nennt sich „Schwalbenflug – Fliegende Zinken“.

Beim zweiten Projekt handelt es sich um genormte Möbelbausteine. Diese Module in den verschiedensten Farben und mit unterschiedlichen Funktionen soll der Museumsbesucher später nach Belieben zusammenstellen und verschieben können.

Neujahrsempfang der DEHOGA

Braunschweiger Zeitung vom 11.Jauar 2013

Holzbahnen

Nachwuchs qualifiziert sich für die Ausstellung "Holz Bewegt"

Presse

Walk´n Art

Walk'n'Art 2011

Wettbewerb "Holz bewegt"

Aidshilfe - "Ohne" kriegt Lena keener

"Du gehörst mir allein"

Walk'n'Art

Preise errungen

Mumme

Den Artikel zum Vergrößern anklicken.

Aktionswochen gegen häusliche Gewalt

Im Berufsbildungzentrum der Handwerkskammer haben Schüler der Johannes-Selenka-Schule und des Berufbildungszentrums die Ausstelungsmodule für die 100-Quadratmeter-Wohnung getischlert. Den Zeitungartikel aus der Braunschweiger Zeitung finden Sie unter dem angegebenen Link.

Die Braunschweiger Zeitung unterstützt Mediathek mit Spenden-Zeitungen

Die Johannes-Selenka-Schule am Inselwall eröffnen heute ihre neue Mediathek. Schülern soll der freie Zugang zu allen in der Schule vorhandenen Medien ermöglicht werden. Jede Menge Anreize zu selbstständigem Lesen zu bieten, ist das Ziel der Schul-Einrichtung. Klar, dass da die Braunschweiger Zeitung als bedeutende Informationsquelle nicht fehlen darf...

Den Rest des Artikels gibt es als PDF hier.