Alkohol- und Drogenprävention

Die Sicherheit beim Fahren, der richtige Sitz am Steuer und die beste Verhaltensweise beim Verkehrsunfall wurden von dem Polizisten Herrn Schlutow erklärt.

In diesem Workshop der am 11. September 2009 in den Bauhallen der Johannes-Selenka-Schule stattfand wurden Verkehrsunfälle nachgestellt. Außerdem wurde verdeutlicht, dass gerade Fahranfänger sich trotz Drogen-und Alkoholeinfluss hinter das Lenkrad setzen und sich nicht über die Konsequenzen im Klaren sind. Häufige Gründe für Unkonzentriertheit und Ablenkung sind z.B. Gefühle wie Wut und Trauer.
In dem Kurs von Herrn Schwarz wurde in einem Simulator dargestellt wie man sich in einem überschlagenden Auto am besten verhält. Hierzu hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit in ein Auto zu steigen das sich in einem Rad überschlägt. Als das Auto auf dem Dach zum halten kam, mussten die Teilnehmer versuchen sicher auszusteigen.

Der Workshop besteht insgesamt aus vier Modulen:

1. Rauschbrillen-Parcours: Beim Durchlaufen eines Parcours mit der sogenannten Rauschbrille erlebst man die Auswirkungen von Alkohol und illegalen Drogen auf die Wahrnehmung und Reaktion.

2. Erste- Hilfe: Was tut man bei einem Unfall unter Alkoholeinfluss oder wenn jemand aufgrund zu hohen Alkoholkonsums zusammen klappt? Hier frischen die Teilnehmer in praktischen Übungen ihr Wissen auf und erfähren mehr über die rechtlichen Aspekte.

3. Drogen und Alkohol im Straßenverkehr: In diesem theoretischen Modul erlernt man, wie sich der Konsum von Alkohol oder illegalen Drogen auf den Führerschein auswirken kann. Anhand von Praxisbeispielen werden die zivil- und strafrechtlichen Konsequenzen angesprochen.

4. Überschlagsimulator: Im Überschlagsimulator erlebt man live, was zu tun ist, wenn man sich aus einem verunglückten Fahrzeug befreien muss, dass auf dem Kopf steht. Ein sehr beeindruckende Erfahrung, die man hoffentlich nie in der Realität erleben muss.