Schüler wieder unterwegs...

 

Am 04.November um 06.00 Uhr sind wieder Schüler der Gastronomie-Abteilung nach La Rochelle an die französische Atlantikküste aufgebrochen.Dort, organisiert von unserer Partnerschule, dem Lycée hotelier, werden sie ein Praktikum in französischen Betrieben durchführen.

Außerdem… schon seit drei Wochen absolvieren ein Schüler aus dem Bereich Mediendesign und zwei angehende Bauzeichnerinnen ein Praktikum in Granada. Hier kümmern sich Kollegen unserer Partnerschule dem Colegio Ave Maria de St. Christobal um die Praktikanten.

Schüler der Gastronomieabteilung, die sich für ein Praktikum in Frankreich interessieren, können sich auf unserer Internetseite informieren.

http://johannes-selenka-schule.de/1131.html?&L=xgigsuevbeptz


Und wer sich für die Erlebnisse unserer Spanienfahrer interessiert, findet reichlich Informationen auf den Blogs von Jasmin N. und Maike M.


http://bbssyke.ni.lo-net2.de/maquem12/.ws_gen/?42


http://bbssyke.ni.lo-net2.de/maquem11/.ws_gen/


Was machten eigentlich unsere Schüler in Frankreich?

Ein Zwischenbericht über die erste Reisewoche unserer Gastronomie-Schüler nach La Rochelle?

Am Montag den 04.11.13 um 6 Uhr in der Früh war es wieder soweit. Eine kleine Gruppe von 19 Auszubildenden unserer Schule machte sich auf den Weg, um unsere Partnerschule in La Rochelle in Frankreich zu besuchen. Dazu mussten sie eine 15 stündige Reise mit dem Zug quer durch Deutschland und Frankreich auf sich nehmen.

Der Besuch des Eiffelturms in einem stürmischen und nasskalten Paris verkürzte die Reise ein wenig – zumindest gefiel er!

Gegen Abend war es dann soweit: unsere kleine Braunschweiger Gruppe erreichte endlich den kunstvoll gestalteten Bahnhof von La Rochelle, einer kleinen französischen Küstenstadt an der südlichen Atlantikküste Frankreichs. Dort wurden wir bereits von den Kollegen des Lycee Hotellieres de La Rochelle (so der Name unserer Partnerschule) erwartet.

Nach einer freudigen Begrüßung mit vielen Küssen und Umarmungen wurden wir noch zu einem kleinen. Abendessen in die Schule eingeladen, welches von den Auszubildenden des Lycee extra für uns zubereitet wurde. Klein heißt in Frankreich übrigens, dass man ein 3-gängiges Menü verzehren muss, was unseren Auszubildenden nach der langen Reise aber nicht schwer gefallen ist!

Und dann ging es endlich ins Hotel. Aber dort hat es unsere Azubis nicht lange gehalten. Noch am selben Abend wurde die nähere Umgebung und das gastronomische Angebot erkundet, um früh die folgenden Tage entsprechend gerüstet zu sein.

Doch vor die Freuden der Freizeit haben die deutschen und französischen Lehrer das Kulturprogramm gesetzt. Doch keine Sorge, hierbei handelte es sich nicht um trockene Vorträge oder Besuche von Museen und historischen Sehenswürdigkeiten, sondern um das Kennenlernen von kulinarischen Spezialitäten der Region. So mussten sich alle Azubis durch eine reichhaltige Auswahl von qualitativ unterschiedlichen Austern futtern und diverse Cognace verschiedener Altersstufen verkosten.

Aber ganz ohne Besichtigungen ging es dann doch nicht: um die einzelnen Qualittätsaspekte von Austern verstehen zu können, mussten sich die deutschen und französischen Schüler natürlich auch mit der Produktion von Austern befassen.

Ähnlich war es auch mit den geistigen Genüssen: Um den köstlichen Cognac und den draus hergestellten Grand Marnier (ein Orangenlikör) verkosten zu können, absolvierten die Schüler vorher eine Besichtigung der Firmen Henessy und Gand Marnier, wo die Schüler in die Geheimnisse der Brandweinherstellung und Veredlung eingeführt wurden. Eine Exkursion, die die Schüler aber gerne und interessiert auf sich genommen haben. Als weitere Belohnung wartete eine reichhaltiges Mittagessen im Schloss Grand Marnier auf uns, das mit einem köstlichen Cocktail aus der Spezialität des Hauses eingeleitet wurde.