Werkstoffprüfer/-in Details

 

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre und erfolgt in den Schwerpunkten:

•               Metalltechnik

•               Kunststofftechnik

•               Wärmebehandlungstechnik

•               Systemtechnik

Der aktuelle Rahmenlehrplan kann heruntergeladen werden. Die Liste der Entsprechungen zwischen dem Rahmenlehrplan für die Berufsschule und dem Ausbildungsrahmenplan für den Betrieb befindet sich in dem Dokument ab Seite 31.

Die Ausbildung zum/r Werkstoffprüfer/-in findet an der Johannes Selenka Schule derzeit in den Schwerpunkten Metalltechnik und Wärmebehandlungstechnik statt. Ausbildungsbetriebe mit den Schwerpunkten Kunststofftechnik und Systemtechnik sind herzlich willkommen.

Die Auszubildenden besuchen den Berufsschulunterricht an folgenden Wochentagen:

Montag:       3. /4. Lehrjahr

Dienstag:          2. Lehrjahr

Mittwoch:         1. Lehrjahr

Donnerstag:     1. Lehrjahr

Folgende Bücher sind an der Johannes Selenka Schule eingeführt:

„Werkstofftechnik Maschinenbau“, Volker Läpple et al., Verlag Europa Lehrmittel

„Tabellenbuch Metall“, Roland Gomeringer et al., Verlag Europa Lehrmittel

„Der Werkstoffprüfer – Formelsammlung“, Robert Füllmann, Schmitz Metallographie GmbH

Die Ausbildung wird durch Exkursionen in unterschiedliche Betriebe der Region abgerundet, bei denen die Stahlproduktion, fertigungstechnische Verfahren, Wärmebehandlungs- und Werkstoffprüfverfahren in der Praxis nachvollzogen werden können.