Zimmerer / Zimmerin

 

Berufsbeschreibung

Den Zimmermann ruft man, wenn es um Dachstühle, Treppen, Decken, komplette Häuser in Holzbauweise, Hallen in Ingenieurkonstruktionen oder um die Restaurierung alter Fachwerkgebäude geht.

Bei Einfamilienhäusern, Schulen, Sporthallen, Mehrzweckhallen und Gewerbebauten läuft nichts ohne ihn.

Auch im Ausbau ist er dabei: Wand- und Deckenbekleidungen, Trennwände und Fußböden sind seine Sache. Tradtionelle Holzverbindungen sind ihm ebenso vertraut wie moderne Verbindungstechniken für hohe Tragfähigkeit.

Der Zimmerer bedient sich sowohl seines Bundgeschirrs - den Werkzeugen des Zimmermanns - als auch modernster Maschinen und Geräte. Dazu zählen neben Latthammer und Gestellsäge auch die EDV-gesteuerte Abbundanlage und die Anwendung von CAD-Programmen.

Ein moderner Beruf, dessen liebenswerte Gepflogenheiten gerade heute den Individualisten reizen: man kann auf die "Walz" gehen und stolz seine Kluft tragen. Und: der Zimmerer löst mit Köpfchen, Kraft, moderner technischer Ausrüstung seine vielseitigen Aufgaben - bis er mit einem Richtspruch das Richtfest eröffnet.

Der Zimmermann - der Zimmerei - die Zimmerin
dem Vergangenen verpflichtet,
dem Zukünftigen aufgeschlossen!

Voraussetzungen
Handwerkliche Geschicklichkeit
Räumliche Vorstellungskraft
Mathematisches Verständnis
Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss oder Abitur

 Ausbildungsdauer
3 Jahre
(z.Zt.:   1. Ausbildungsjahr:
            2. Ausbildungsjahr: Fachstufe I (11 Wochen überbetriebliche Ausbildung)
            3. Ausbildungsjahr: Fachstufe II (4 Wochen überbetriebliche Ausbilung))

Weiterbildungsmöglichkeiten
Werkpolier
Zimmermeister
selbstständiger Zimmermeister / Bauunternehmer
Fachoberschule Technik / FOT 12
Techniker
Bachelor/Master
Restaurator

Lehrmittel
Bautechnik nach Lernfeldern - Zimmerer, Europa-Lehrmittel-Verlag
Tabellenbuch Zimmerer, Europa-Lehrmittel-Verlag

Arbeitsmittel
Taschenrechner
DIN A3-Zeichenplatte
Geo-Dreieck
Feinminenstifte 0,3 mm - 0,5 mm - 0,7 mm
Radiergummi