Berufsvorbereitungsjahr Bautechnik / Holztechnik

 

Im BVJ Erstfach Bautechnik werden Schülerinnen und Schüler fachgerichtet auf das Arbeitsleben auf dem Bau und auf eine Ausbildung in Bauberufen vorbereitet. Durch das Zweitfach Holztechnik besteht die Möglichkeit sich einen ersten Überblick über die Holz verarbeitenden Berufe zu verschaffen. Nebenher wird auch auf die neue Lebenssituation vorbereitet, die durch die regelmäßige Ausübung des Berufes entsteht. Das BVJ wird in den Werkstätten und Klassenräumen der Johannes-Selenka-Schule durchgeführt.

Aufnahmebedingungen:
Zum Einstieg wird mindestens das Abgangszeugnis einer Haupt- und Förderschule benötigt.

Ziel:
Trainieren von Tätigkeiten, die mit dem späteren Beruf und mit dem Verhalten im tägichen Leben von jungen Erwachsenen zu tun haben.

Unterricht:
Die Lerngruppen im BVJ bestehen aus 9 bis 12 Schülerinnen und Schülern.
Der fachpraktische Unterricht findet in voll ausgestatteten Werkstätten innerhalb der Berufsschule statt. Dabei wird auf ein möglichst schülergerechtes Arbeitstempo Wert gelegt. Es wird in kleinen Projekten gearbeitet. Ergänzt wird die schulische Fachpraxis durch ein 14-tägiges Betriebspraktikum.
Der theoretische Unterricht vermittelt Grundkenntnisse aus den Berufsfeldern Bau- und Holztechnik. Dabei wird selbstständiges Lernen und die Zusammenarbeit in kleinen Gruppen angestrebt.
Ergänzend findet Unterricht in allgemein bildenden Fächern statt, um gezielt Schwächen und Stärken zu bearbeiten. Außerdem kann im BVJ der Hauptschulabschluss erreicht werden.
Während des BVJs werden die Schülerinnen und Schüler von den Lehrkräften und Schulsozialpädagogen in ihren weiteren schulischen und beruflichen Möglichkeiten beraten.

Nach dem BVJ:
Nach dem BVJ ruht die Schulpflicht solange, bis eine Ausbildung begonnen wird. Direkt im Anschluss an das BVJ kann ein einjährige Berufsfachschule BFS Bautechnik oder eine einjährige Berufsfachschule BFS Ernährung oder BFS Drucktechnik besucht werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit eine Ausbildung zu beginnen oder einen Job als Arbeitsverhältnis anzunehmen.
Bei der Suche nach geeigneten beruflichen Möglichkeiten werden die Schülerinnen und Schülern von den Lehrkräften, den Schulsolzialpädagogen, der Agentur für Arbeit sowie weiteren Einrichtungen unterstützt.

Aufnahmeberatung:
Die Aufnahmeberatung wird nach Zeitplan während des Schuljahres durchgeführt.

 

Stand: 2009-08-21